16.8. - 31.8.2003

Jana Grzimek
Deutsche Zimmer
-Keramik-

Kaya Theiss
Beifahrer
- Malerei-

Die Malerin Kaya Theiss (geb.1959 ) und die Bildhauerin Jana Grzimek (geb.1963) teilen - so unterschiedlich ihre Werke im einzelnen sind - ein zentrales Thema der Kunst. Sie inszenieren Bilderwelten wie eine Bühne in den Kulissen eines Gesellschaftstheaters. Der Betrachter übernimmt unweigerlich die Rolle des Zeugen, der einem Ort der Tat beiwohnt und er kann, obwohl die Ausstellung aus zwei räumlich voneinander separierten Projekten besteht, die Bilderwelten, so unterschiedlich sie auf dem ersten Blick auch sein mögen, auf ähnliche Weise rezepieren.


Bildausschnitt 'Küche' aus dem Fayence-Projekt 'Deutsche Zimmer'Jana Grzimek, die Tochter des Bildhauers Waldemar Grzimek, der in den 60er Jahren Zeichen gesetzt hat in punkto expressive Figürlichkeit, nähert sich der angestrebten Darstellungs- weise über das denkbar zerbrechlichste Material: Keramik. In ihrem Projekt "Deutsche Zimmer" - sie fand 2002 in den Arbeitsräumen der Majolika - Manufaktur in Karlsruhe die Gelegenheit zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem typischen Material des Interiors - vereinen sich hundertzwanzig einzelne keramische Elemente, wie beispielsweise Becher, Teller oder Suppenschüsseln, zu einem Ensemble, das durch das Arrangement auf Tischen und Regalen zu einer betretbaren Kulisse wird. Die Keramiken, in alter Fayence - Technik hergestellt und bemalt mit Szenen und Figuren aus der deutschen Geschichte und dem deutschen Gesellschaftsleben, werden zueinander gestellt und voneinander abgegrenzt in vier Zimmer: Küche, Esszimmer, Kaminzimmer und Bad. Das Ergebnis ist ein Spagat zwischen Nutzgefäß und Sakralfigur, Malerei und bildhauerische Form, zwischen Witz und Ernst.

'Inuit' aus der Serie 'Beifahrer', 100 x 100, 2003, Öl auf LeinwandGanz ähnlich wird der Betrachter auch bei der Malerin Kaya Theiss aus Offenbach zum Zeugen einer Inszenierung. Ihr neustes Projekt nennt sie 'Beifahrer' und der Titel gibt schon an, was zu sehen ist. In der großen Ausstellungshalle der Galerie sind zwölf Einzelbilder mit einem gemeinsamen Motiv zu betrachten: Bekannte, bisweilen populäre Personen, wie David Lynch oder Helge Schneider, aber auch Personen aus dem Bekannten- und Verwandtenkreis der Künstlerin, befinden sich auf der bequemen Rückbank eines fahrenden Automobils. Der Blick fällt durch die Frontscheibe und der Betrachter sieht sich mitten in ein Rollenspiel voyeurhaft hineingezogen, denn er muß vermuten, dass zwischen Fahrer und Beifahrer eine Kommunikation stattfindet. Der Betrachtet wird Bild für Bild in eine Szene hinein kolportiert. Jeder Typ hat seinen Himmel und seine Landschaft. Im Rückfenster der Limousine, dem Blick des Beifahrers entzogen, wird seine psychische Kondition als Naturschauspiel wie auf einem märchenhaften Schaubild sichtbar. Ebenso wie in der Rauminstallation der Jana Grzimek, tritt der Betrachter in eine Bühnenkulisse, die, wenn er ein zentralen Blickwinkel einnimmt, sich in eine Präsentation von vielen einzelnen Geschichten verwandelt, und die zu verknüpfen er in seinem Sinne vornehmen kann.

Kaya Theiss
geb. 1959 in Washington D.C.

Einzelausstellungen
1994 Galerie G4, Riga
1995 Haus der Künste, Moskau
1997 Kommunikationsfabrik, "Unfälle", Frankfurt/M.
1998 Galerie Thomas Hühsam, "Möpse", Offenbach/M.
1999 Galerie Thomas Hühsam, "Soft Bombs", Offenbach/M.
2000 Galerie Thomas Hühsam, "Lila Pause", Offenbach/M.
2001 Galerie Thomas Hühsam, "null null unendlich", Offenbach/M.

Gruppenausstellungen
2002 Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, "Freie Wahlen", Baden-Baden

Jana Grzimek
geb. 1964 in Berlin

1994 Arbeitsstipendium im Atelierhaus Worpswede
1995 Lehrauftrag Projekt "Fayence" an der Akademie der Künste, Bremen
1995/1996 Gastprofessur, Akademie der Künste, Stuttgart
1997/1998 Lehrauftrag für Projekt "Fayence" an der Akademie der Künste, Berlin
1998 Lehrauftrag für Projekt "Fayence" an der Akademie der Künste, Nürnberg
2002 Fayence-Projekt Majolika Manufaktur, Karlsruhe

nach oben