Der Senator für Kultur vergibt den Bremer Förderpreis für Angewandte Kunst. Das Bewerbungsverfahren wird im Herbst jeden Jahres eingeleitet und zeitgerecht auf dieser Seite angekündigt.   

Der Preis wird seit 1977 alle zwei Jahre für besondere Leistungen im Bereich der Angewandten Kunst verliehen und ist mit € 2.600.- dotiert. Die Entscheidung trifft ein Preisgericht aus Bremer und auswärtigen Kunstsachverständigen für Angewandte Kunst. Zusätzlich stehen € 1.500.- für eine Publikation zur Verfügung. Am Preisverfahren können sich alle Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker bis zu ihrem 40. Lebensjahr beteiligen, die im Land Bremen und seinem nächsten Einzugsbereich leben und arbeiten.

 

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger des Förderpreises sind:
Steffen Bockstaller, Keramiker (1977), Heinrich Thein, Blechblasinstrumentenbaumeister (1979), Gertrud Eck-Hanke, Keramikerin (1981), Vera Vehring, Keramikerin (1983), Bettina Meier, Silberschmiedin (1985)
Ulfert Hillers, Keramiker (1987), Friederike Sensfuß, Textilgestalterin (1989), Ruprecht Holsten, Metallgestalter (1991), Martin Mindermann, Keramiker (1993), Frauke Alber, Keramikerin (1995), Michael Kramer, Glasgestalter (1997), Karin Bablok, Keramikerin (1999), Mascha Moje, Gold- und Silberschmiedin (2001), Peter Heidhoff, Möbel- und Objektbauer (2003), Dorte Peymann, Goldschmiedin (2005), Martin Wilmes, Möbeltischler (2007), Astrid Keller, Goldschmiedin (2009), Katja Stelljes, Steinmetzin (2011), Danni Schwaag, Schmuckgestalterin (2013)