2017        2016       2015-2013       2012-2010

Dienstag, 05. Dezember 2017, 19 Uhr

LONG DISTANCE

Buchvorstellung des Ausstellungskatalogs mit Künstlergespräch

Markus Genesius (WOW123) und Mirko Reisser (DAIM) im Gespräch mit Ingmar Lähnemann

EINTRITT FREI

 

 

Dienstag, 28. November 2017, 19 Uhr

MURAL ART

Wandmalerei im interkulturellen Kontext

Lichtbildervortrag der Künstlerin Edeltraut Rath über ihre Wandmalereiprojekte 2017 gemeinsam mit der School of Architecture, Fine Arts und Design in Cebu City/Philippinen und dem College of the Arts in Windhoek/Namibia

EINTRITT FREI


 

Mittwoch, 27. September 2017, 18 Uhr

Führung mit Prof. Peter Bialobrzeski, Hochschule für Künste Bremen

EINTRITT FREI

  

 

Dienstag, 9. September 2017, 18 Uhr

Streetphotography ausstellen

Vortrag von Dr. Sabine Schnakenberg, Kuratorin der Sammlung F. C. Gundlach im Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg.

EINTRITT FREI

 

 

 

Donnerstag, 14. September, 19 Uhr

Wie ist das mit Anderswo?

Künstler*innenaufenthalte zwischen Stipendien, Austauschprojekten und Reisen in´s Blaue

Lotte Lindner & Till Steinbrenner und Mia Unverzagt im Gespräch mit Ingmar Lähnemann

EINTRITT FREI

 

 

Donnerstag, 07. September 2017, 18 Uhr

Führung mit Helge Letonja, steptext

Der Tänzer Helge Letonja, der für die Fotografien von Alahattin Kanlioglu vor dessen Kamera improvisiert hat, führt durch die Ausstellung ANDERSWO - Fotografische Perspektiven auf Izmir und Bremen.

EINTRITT FREI

 

 

Dienstag, 05. September 2017, 19 Uhr

REMEMBERTI

Bar, Buchvorstellung und Gespräch zu Kunst und öffentlichem Raum

EINTRITT FREI

Mit vielfältigen Aktionen hat der Künstler Jürgen Amthor unter dem übergreifenden Titel Rememberti über Jahre an, über und mit dem Remberti-Viertel, vor allem dem Rembertiring gearbeitet. Er hat dessen Geschichte auf- und eingearbeitet, hinterfragt, was der Ort mitten in der Stadt heute repräsentiert und vor allem Anregungen gegeben, was er sein könnte, sein sollte. Die vielfältigen Projekte, die er zu diesem Themenkomplex initiiert hat und die überwiegend temporär waren, sind nun in einem umfassenden wissenschaftlichen Katalog dokumentiert, der in der Open Space Edition erscheint. In Beiträgen von Rose Pfister, Marikke Heinz-Hoek, Eberhard Syring, Dirk von Jutrczenka, Frieder Nake, Radek Krolczyk, Oliver Hasemann, Jens Lamping, Georg Kaplan, Susanne Schatral und Birgit Olbrich wird Rememberti als ein komplexes Kunstwerk im öffentlichen Raum erfahrbar.

Im Rahmen der Ausstellung Anderswo - Fotografische Perspektiven auf Izmir und Bremen wollen wir am Dienstag Abend diesen Katalog vorstellen, die zahlreichen Projekte von Jürgen Amthor noch einmal nachvollziehen und vor allem gemeinsam über die Möglichkeiten von Kunst sprechen, im Stadtraum, in der Stadtplanung und in der Stadterschließung zu wirken, Perspektiven aufzuzeigen, Blicke zu verändern.

Mit Jürgen Amthor werden wir zu diesem Zweck für den Abend eine temporäre Bar einrichten, an der kühl getrunken und heiß diskutiert werden darf und an der man neben Getränken auch einen umfangreichen Einblick in die vielen außergewöhnlichen Projekte bekommt, die der Künstler im Rahmen von Rememberti initiiert hat.

 

 

 

Donnerstag, 31. August 2017, 19 Uhr

Fokus Kurzfilm: Bremen - Izmir

Präsentiert vom Filmbüro Bremen

EINTRITT FREI

Zu den kulturellen Institutionen, die einen engen Austausch mit der Partnerstadt Izmir pflegen, gehört das Filmbüro Bremen, das an diesem Abend Kurzfilme aus beiden Partnerstädten zeigt.

 

 

Montag, 21. August 2017, 19 Uhr

Zweite Informationsveranstaltung zum Ausstellungsprojekt TiefSee (Arbeitstitel)

In Kooperation mit dem Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK

Mit Dr. Jan Christian Oberg und Dr. Sven Bergmann, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen 

EINTRITT FREI

In der zweiten Informationsveranstaltung für Bremer Künstlerinnen zum Ausstellungsprojekt TiefSee (Arbeitstitel), das die Städtische Galerie Bremen in Kooperation mit dem Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK, für Herbst 2018 plant, geben Dr. Jan Christian Oberg und Dr. Sven Bergmann einen Einblick in ihre Spezialgebiete Wissensanthropologie von Meeren, maritime Anthropologie und Anthropologie der Monster. Während der Fokus der ersten Informationsveranstaltung im Juni 2017 auf meeresbiologischen bzw. -geologischen Blickweisen lag, sollen nun die kulturwissenschaftlichen Perspektiven in kurzen Vorträgen dargestellt werden. Mit den Informationsveranstaltungen wollen die Städtische Galerie Bremen und der Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK, Bremer Künstlerinnen die Möglichkeit geben, sich dem Thema der Wasserlebewesen, der Meere, der Tiefsee, die im Fokus der Ausstellung stehen, aus verschiedenen Blickwinkeln zu nähern. Diese Annäherung stellt eine mögliche Basis für Projektvorschläge dar, mit denen sich Bremer Künstlerinnen bis zum 16. Oktober 2017 für die Ausstellung im Herbst 2018 bewerben können.

 

 

Sonntag, 20. August 2017, 15 Uhr

Künstler*innenführung

In Form einer Führung durch die Ausstellung findet ein Gespräch mit den Fotograf*innen der Ausstellung ANDERSWO - Fotografische Perspektiven auf Izmir und Bremen Anja Engelke, Cosima Hanebeck, Nilay Islek, Alahattin Kanlioglu, Jaeuk Lee und Mehmet Fatih Yelmen statt. Die Führung ist zweisprachig mit Übersetzung.

EINTRITT FREI

 

 

Sonntag, 30. Juli 2017, 18 Uhr

Höricht - Gabriele Hasler, Markus Markowski

(Klanglandschaft Norden)

EINTRITT 12 €, ermäßigt 8 €

Dauer 90 min.

Das Konzert findet im Rahmen der Ausstellung Norden statt.

Im Hintergrund der Klanglandschaft verläuft der Horizont einer 90minütigen Soundscape. Themenbezogen ausgewählte literarische Texte ziehen live im Vordergrund vorbei, werden durch Loops zu akustischen Schieferschichten – es entsteht ein luzider Schwebezustand, der Sinn und Inhalt kommen und gehen lässt und die Aufmerksamkeit auf die Klangebene von Sprache lenkt.

Unter anderem mit dem Einsatz von Live-Elektronik reagieren die Musiker entweder auf die vorproduzierten Klänge und Texte oder sie agieren parallel und bauen eigene Klanglandschaften.

Ort: Städtische Galerie Bremen

 

 

 

 

 

Donnerstag, 22. Juni 2017, 18 Uhr

Künstlergespräch mit Thomas Hartmann und Hartmut Neumann sowie Udo Seinsoth, Sammler und Begleiter der drei Künstler der Ausstellung

Moderiert von Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie

EINTRITT FREI

Ort: Städtische Galerie Bremen

 

 

13. Juni 2017, 19h

 

TIEF SEE – Einladung zur Beteiligung

 

EINTRITT FREI

 

Die Städtische Galerie Bremen und der Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK entwickeln für den Herbst 2018 eine Ausstellung mit dem Arbeitstitel „Tief See“ zum Themenkomplex des Lebensraums Wasser mit einem besonderen Fokus auf Wasserlebewesen und dem Gebiet der Tiefsee.

 

Wasser bedeutet den Ursprung des Lebens und damit auch des Menschen. Wasser ist auf der anderen Seite ein Lebensraum, den wir vielfältig nutzen und der unser Leben bestimmt, in dem Menschen jedoch nicht leben können. Gerade das Meer, das in einer Stadt wie Bremen auf verschiedenen Ebenen von existenzieller Bedeutung ist, ist Gegenstand aktueller kultureller wie wissenschaftlicher wie soziopolitischer Diskurse.

 

Ausgehend von der Frage nach gegenwärtigen Mensch-Tier-Beziehungen soll in der Ausstellung das spezifische Thema des Lebensraums Wasser aufgearbeitet werden. Dabei sehen wir auf der einen Seite eine lange Tradition von fantastischen und mythischen Vorstellungen, die mit diesem Lebensraum, insbesondere dem Meer und seinen Wesen verbunden sind. Diese werden zurzeit durch eine Flut neuer wissenschaftlicher Entdeckungen und Erkenntnisse auf der Grundlage verbesserter technischer Möglichkeiten vor allem für den Bereich der Tiefsee manchmal geradezu ad absurdum geführt, weil die entdeckten Wesen noch fantastischer wirken als die Monster, die Menschen schon immer unter der Wasseroberfläche vermutet haben. Das Meer, die Tiefsee vor allem, ist die letzte Wildnis der Erde und sie sperrt sich gegen eine fundierte Erforschung und Vereinnahmung.

 

Auf der anderen Seite ist gerade dieser Lebensraum aktuell besonders bedroht, es ist der Menschheit erst jüngst bewusst geworden, wie nachhaltig wir dieses Ökosystem verändern und zerstören, obwohl wir auch gerade erst erkennen, wie wichtig es für unsere eigene Lebenswelt ist. Vom Plastikabfall, über den Klimawandel und agrarindustrielle Verschmutzung bis zu Überfischung verursachen Menschen eine radikale Veränderung, die politische, wissenschaftliche wie auch künstlerische Auseinandersetzungen und Strategien fordert, um sie zu analysieren und anders mit diesem Lebensraum umzugehen.

 

Diese Aspekte des Lebensraums Wasser sollen in künstlerischen Projekten für die Ausstellung bearbeitet werden, mit einem Fokus auf die Wasserlebewesen. Dabei möchten die Städtische Galerie Bremen und der Künstlerinnenverband Bremen überregionale künstlerische Positionen, die bereits zu diesem Thema arbeiten, mit Bremer Künstlerinnen und ihren Werken zusammenbringen. Um eine angemessene Beteiligung von Bremer Künstlerinnen mit Interesse an diesem Thema zu gewährleisten, haben sich die Organisator*innen entschieden, zunächst detaillierte Informationen bereitzustellen.

Daher laden wir für Dienstag, den 13. Juni 2017, 19 Uhr, in die Städtische Galerie Bremen ein, wo wir von kuratorischer Seite über das Projekt informieren möchten, wo aber vor allem die Meeresbiologen Gerold Wefer (marum, Bremen) und Friedemann Keyl (Hamburg) spezifische fachliche Einblicke in das Thema ermöglichen, die hoffentlich für möglichst viele Bremer Künstlerinnen anregend zu eigenen Projekten sind.

 

Wir bitten bis September 2017 um die Einreichung solcher Projekte, aus denen eine Jury dann die Kunstprojekte auswählt, die bis Herbst 2018 realisiert und in Ausstellung in der Städtischen Galerie Bremen zusammen mit den überregionalen Positionen präsentiert werden.

 

Das bisherige Konzept der Ausstellung wurde von der Städtischen Galerie Bremen und dem Künstlerinnenverband gemeinsam mit den freien Kuratorinnen Anna Kindvall (Malmö) und Alexandra Waligorski (Hamburg) entwickelt. Eine Kooperation mit einer südschwedischen Kunstinstitutionen wird verhandelt und soll die Möglichkeit einer internationalen Zusammenarbeit zu diesem Thema bringen, das sowohl für die Region im Nordwesten Deutschlands als auch in Südschweden existenziell ist.

 

Ort: Städtische Galerie Bremen

 

 

 

 

Sonntag, 11. Juni 2017, 15 Uhr

Kuratorenführung mit Ingmar Lähnemann

EINTRITT FREI

Der Kurator der Ausstellung Norden führt durch die Ausstellung mit Malereien von Thomas Hartmann, Hartmut Neumann und Norbert Schwontkowski.

Ort: Städtische Galerie Bremen

 

 

Sonnabend, 20. Mai 2017, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung im Rahmen der Langen Nacht der Museen

Grußwort: Carmen Emigholz, Staatsrätin für Kultur

Es sprechen Rose Pfister und Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen

EINTRITT FREI

Norden - Thomas Hartmann, Hartmut Neumann, Norbert Schwontkowski

In Kooperation mit dem Museum Ratingen

Unter dem für alle drei Künstler wichtigen Thema der Landschaft werden in der Ausstellung Norden Gemälde von Thomas Hartmann, Hartmut Neumann und Norbert Schwontskowski präsentiert. Zu sehen sind Bildwelten, die zwischen Abstraktion und Figuration changieren und jeweils eigene Schwerpunkte setzen.

Screen spirt_continued #20: Jeanno Gaussi - Three Notes, 2007

Bereits zum zwanzigsten Mal präsentiert Marikke Heinz-Hoek in ihrer Reihe Screen Spirit_continued im Foyer der Städtischen Galerie Bremen eine spannende Einzelposition internationaler Videokunst. Zum runden Geburtstag der Reihe wird der Film Three Notes der Videokünstlerin Jeanno Gaussi präsentiert, der bei den 54. Kurzfilmtagen Oberhausen den ersten Prei gewonnen hat.

Ort: Städtische Galerie Bremen

 

 

Sonntag, 23. April 2017, 15 Uhr

Finissage mit KünstlerInnenführung

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler des 40. Bremer Förderpreises für Bildende Kunst stellen zur Finissage ihre Arbeiten in der Ausstellung vor.

Mit Daniel Behrendt, Amina Brotz, Tobias Heine, Emese Kazár, Pio Rahner, Max Santo, Malte Stiehl

EINTRITT FREI

 

 

 

(c) Petra Tiihonen

Freitag, 21. April 2017 und Samstag, 22. April 2017, 19 Uhr

Milla Koistinen: No. 3 (Abstract Joys of Being)

Präsentiert von steptext dance project im Rahmen des jazzahead! Festivals

Eintritt: Solidarisches Preissystem 14 / 10 / 7 Euro, Bremen Pass 3 Euro

Vorverkauf: Schwankhalle oder Nordwestticket (in der Städtischen Galerie können keine Karten erworben werden), Abendkasse eine Stunde vor der Vorstellung

 

No. 3 (Abstract Joys of Being) der Finnin Milla Koistinen ist eine choreografische Auseinandersetzung mit dem Werk der amerikanischen bildenden Künstlerin Agnes Martin (1912 - 2004). Eine meditativ sogkräftige Studie zu Symmetrie und Chaos, zu Wiederholung und Variation, die das Moment des Unendlichen aus der abstrakten Malerei in die Tanzkunst überträgt.

Präsentiert von steptext dance project und dem dieses Jahr das Partnerland Finnland fokussierenden jazzahead! Festival, ist das 2016 kreierte Duett erstmals in Deutschland zu erleben. Bei den Vorstellungen in der Städtischen Galerie Bremen kann das Publikum jedes Detail von allen Seiten betrachten. Im an- und abschwellenden Bewegungsstrom des Stücks zersetzen feine Verschiebungen von Tempi, Formen, Rhythmen die repetitiven Muster: kaum merklich mündet eines in das nächste. Hochpräzise entfalten die Tänzerinnen subtile, schwingende Rotationen zu Soundkompositionen von Donald Beteille um dem Mitglied der Einstürzenden Neubauten Jochen Arbeit.

Konzept, Choreografie: Milla Koistinen / Kreation, Tanz: Riikka Puumalainen, Sannamaria Kuula / Musik: Jochen Arbeit, Donald Beteille / Lichtdesign: Sam Siltavuori / Videodesign: Lennart Laberenz / Veranstalter: steptext Dance Project im Rahmen von jazzahead! Festival 2017 in Kooperation mit der Städtischen Galerie Bremen, unterstützt von Finnland-Institut in Deutschland, Jenny und Antti Wihuri Stiftung, Krone-Stiftung.

 

 

 

Freitag, 07. April 2017, 20 Uhr

RAW [0.1,y,0.75]

Blank Out by Sebastian Reuschel

Ein Release Abend von Research and Waves und ZCKR Records

EINTRITT FREI

Im Rahmen des Release Events stellen Research and Waves erstmals ihre Zusammenarbeit mit dem Bremer Label ZCKR Records vor. Unter dem Titel RAW entsteht eine Plattform zwischen zeitgenössischer Kunst und Independent Music mit einem speziellen Fokus auf die konzeptuelle und experimentelle Verwendung von Klang. In enger Zusammenarbeit mit den Künstlern wird jede Veröffentlichung als einzigartige, auditive Ausstellung auf Vinyl konzipiert.

Das erste Release in dieser Reihe ist Sebastian Reuschels Arbeit Blank Out, die für den Abend in der Städtischen Galerie Bremen sowohl in ihrem ursprünglichen installativen Aufbau als auch in ihrer neuen Form als für sich stehende Schallplatte präsentiert wird.

Ein klangliches Rahmenprogramm wird von DIFFICULT MUSIC, DJ und Moderator der Hamburger Radiosendung Difficult Music for Difficult People, gestaltet.

RAW wird durch den Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen gefördert.

Timetable

Zur Facebook Veranstaltung

Facebook Seite des Projektes "Research and Waves" 

 

 

 

Dienstag, 21. März 2017, 18 Uhr

KunstArbeit

Informationen für den künstlerischen Alltag

In Kooperation mit dem BBK - Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler

EINTRITT FREI

Thema: Förderung von Projekten und Katalogen durch den Senator für Kultur und deren Formalitäten

Mit Rose Pfister und Andrea Martens, Senator für Kultur

 

 

 

Donnerstag, 09. März 2017, 18 Uhr

ZEITGENOSSEN - Gespräche zur aktuellen Kunst:

Junge Kunst in Bremen im Kontext überregionaler zeitgenössischer Kunstpositionen

EINTRITT FREI

Mit Julia Bulk, Wilhelm Wagenfeld Stiftung, Peter Friese, Weserburg Museum für Moderne Kunst, Frank Schmidt, Museen Böttcherstraße, Anne Thurmann-Jajes, Zentrum für Künstlerpublikationen, moderiert von Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen.

Unter dem Titel ZEITGENOSSEN - Gespräche zur aktuellen Kunst diskutieren die Leiterinnen und Leiter wichtiger Bremer Institutionen der zeitgenössischen Kunst in regelmäßiger Folge Themen, die sich jeweils an eine bestimmte Ausstellung eines Hauses anknüpfen. Zum Auftakt und zum 40. Jubiläum des Bremer Förderpreises für Bildende Kunst werden Julia Bulk, Peter Friese, Frank Schmidt und Anne Thurmann-Jajes ihre Sicht auf die ausgestellten jungen Bremer Kunstpositionen mit einer Einordnung in überregionale Tendenzen aktueller Kunst verbinden und miteinander diskutieren.

 

 

 

Sonntag, 26. Februar 2017, 15 Uhr

KünstlerInnenführung

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler des 40. Bremer Förderpreises für Bildende Kunst stellen ihre Arbeiten in der Ausstellung vor.

Mit Anna Bart, Christiane Gruber, Effrosyni Kontogeorgou, Nora Olearius, Linhan Yu

EINTRITT FREI

 

 

 

Samstag, 19. Februar 2017, 19 Uhr

40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016

Eröffnung der Ausstellung und Preisverleihung durch die Staatsrätin für Kultur Carmen Emigholz

Es sprechen:

Rose Pfister und Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen

EINTRITT FREI