Visiting Curators

1. Das Format

Visiting Curators findet im Laufe dieses Jahres erstmals statt und ermöglicht Treffen zwischen auswärtigen Kurator*innen und Bremer Künstler*innen. Ziel ist, dass auswärtige Kuratoren*innen Bremer Künstler*innen kennenlernen und im Einzelgespräch vor Ort Unterstützung zur künstlerischen Arbeit geben. „Visiting curators“ ist ein gemeinsames Projekt des Bremer Künstlerverbandes BBK, des Künstlerinnenverbandes Bremen Gedok, des Künstlerhauses Bremen, der Städtischen Galerie Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Das Format wird vom Senator für Kultur gefördert. Die Organisation liegt beim Künstlerhaus Bremen.

2. Wer kann sich bewerben?

Für ein Gespräch bewerben können sich alle professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern aus Bremen, die ihr Studium an einer Kunsthochschule abgeschlossen haben bzw. nachweislich professionell als Künstler*in arbeiten. Es gibt keine Altersbeschränkung.

3. Das Bewerbungsverfahren

Die auswärtigen Kuratorinnen werden über kurze Biografien vorgestellt (s. Anlage), anhand dessen die Bremer Künstlerinnen und Künstler benennen sollten, mit wem sie sich gerne treffen möchten. Es wird empfohlen eine zweite Kuratorin als Alternativwahl zu nennen. Die Besichtigungstermine der auswärtigen Kuratorinnen sind ebenfalls dieser Ausschreibung beigefügt.

Fünf auswärtige international arbeitende Kuratorinnen sind in diesem Jahr eingeladen worden, sich mit Bremer Künstler*innen persönlich zu treffen. Die Einzelgespräche nehmen die Form von Portfoliobesprechungen an. Die Auswahl der auswärtigen Kuratoren*innen erfolgte mit Unterstützung von Kurator*innen der Bremer zeitgenössischen Kunstinstitutionen.

Regina Barunke (Köln)

Juste Jonutyte (Vilnius, Litauen)

Sophie Prager (Berlin)

Valerie Verhack (Leuven, Belgien)

Dr. Julia Wallner (Berlin)

Die Kuratorinnen bestimmen die Auswahl von 6 bis 10 Künstlern*innen, mit denen sie sich treffen.