Ausschreibung Gestaltung von Stadträumen: Außenbereich Weser-Stadion

Der Senator für Kultur schreibt in Zusammenarbeit mit dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und der Bremer Weser-Stadion GmbH einen Wettbewerb aus zur Erlangung von künstlerischen Gestaltungsvorschlägen für Container und Stromkästen im Außenbereich des Weser-Stadions.

Eingeladen sind alle professionellen bildenden Künstlerinnen und Künstler sowie Studierende der bildenden Kunst und verwandten Studiengänge aus Bremen und der näheren Umgebung.

Einsendeschluss der Wettbewerbsunterlagen ist Montag, 15. Oktober 2018.

Hier können die Wettbewerbsunterlagen abgerufen werden.

Ausschreibung Gestaltung von Stadträumen: diverse Kunstprojekte 1. Tranche

Der Senator für Kultur führt in den Jahren 2018 und 2019 im Rahmen des Programms von Kunst im öffentlichen Raum und im Zusammenhang mit den vom Bremer Senat im Herbst 2017 beschlossenen "Handlungsmaßnahmen für eine saubere und sichere Stadt" Kunstprojekte an verschiedenen Standorten im Stadtraum Bremen zur Vermeidung von Angsträumen und gegen Verwahrlosung durch. In der 1. Tranche hat der Senator für Kultur für vier Orte einen künstlerischen Wettbewerb ausgeschrieben.

Eingeladen waren professionelle bildende Künstlerinnen und Künstler sowie Studierende ab dem sechsten Semester aus Bremen und der näheren Umgebung.

Das Preisgericht hat am 17. September 2018 getagt und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:

 

1. Künstlerische Gestaltung Fußgänger- und Fahrradtunnel A27 Vahr/Oberneuland:

1. Preis: Künstlerkollektiv Mehmet Murat Güneş

2. Preis: Peter Stöcker

3. Preis: Lucas Odahara

 

2. Künstlerische Gestaltung Unterführung Markusallee = Verlängerung des Rhododendronweg in den Rhododendronpark Vahr/Horn-Lehe:

1. Preis: Čolić Kollektiv

2. Preis: Barbara Rosengarth

3. Preis: Peter Stöcker

 

3. Künstlerische Gestaltung Gebäudedurchgang Rosenakstr.:

1. Preis: Edeltraut Rath

2. Preis: Sabine Schellhorn

 

4. Künstlerische Gestaltung Gebäudedurchgang Nachtigalstr.:

1. Preis: Edeltraut Rath

Zwei 2. Preise: Ulrike Möhle und Reinhold Budde

 

Dem Preisgericht gehörten an: Rose Pfister (Senator für Kultur), Dr. Ingmar Lähnemann (Städtische Galerie Bremen), Dr. Dorothee Hansen (Kunsthalle Bremen), Nadja Quante (Künstlerhaus Bremen), Norbert Bauer (BBK), Susanne Bollenhagen (GEDOK Künstlerinnenverband), Dr. Karin Mathes (OA Schwachhausen/ Vahr)