43. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2019

Esther Adam, Kate Andrews, Daniel von Bothmer, Amina Brotz, Paula Hurtado Otero, Effrosyni Kontogeorgou, Sarah Lüdemann (Beauham), Hannes Middelberg, Lisa Sinan Mrozinski, Ghaku Okazaki, Pia Pollmanns, André Sassenroth, Irene Strese

Wir laden Sie ein:  

Virtuelle Eröffnung: Preisübergabe und Ausstellungsrundgang

43. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2019 


https://vimeo.com/437385746

Der Bremer Förderpreis für Bildende Kunst wird seit 1977 jährlich vom Senator für Kultur verliehen. Der Preis wird in einem zweistufigen Verfahren für besondere Leistungen an Bremer Künstlerinnen und Künstler vergeben. Er ist mit einer Einzelausstellung und einem Katalog verbunden. Eine Vorschlagskommission aus regionalen Kunstsachverständigen wählt aus den Bewerbungen Künstler*innenpositionen für eine Ausstellung in der Städtischen Galerie aus. Die überregional besetzte Jury bestimmt daraus die Preisträgerin bzw. den Preisträger.

Die Vorschlagskommission mit Heike Kati Barath, Hochschule für Künste Bremen, Ingo Clauß, Weserburg-Museum für Moderne Kunst, Nicole Giese-Kroner, Syker Vorwerk, Ingmar Lähnemenn, Städtische Galerie Bremen, Alejandro Perdomo Daniels, freier Kurator Bremen, Nadja Quante, Künstlerhaus Bremen, Rose Pfister, Senator für Kultur, Doris Weiberger, Künstlerin, BBK, Marina Schulze, Künstlerin, GEDOK, und Veronika Wiegartz, Gerhard-Marcks-Haus Bremen, hat am 9. Dezember 2019 dreizehn Künstlerinnen und Künstler für den 43. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2019 nominiert.

Die diesjährige Hauptjury bestand aus: Sergey Harutoonian, Kunstverein Hannover, Peter Kruska, Stadtgalerie Kiel, Michaela Melián, Künstlerin und Professorin für zeitbezogene Medien, Hamburg, Noor Mertens, Kunstverein Langenhagen, Kristina Scepanski, Westfälischer Kunstverein.

Die Hauptjury für den 43. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2019 hat am 06. Juli 2020 die Künstlerin Effrosyni Kontogeorgou für ihre Arbeit „Höhere Gewalt oder wie der Flügelschlag eines Rohrsängers einen Platzregen auslöst“ als Preisträgerin benannt.   


Esther Adam
up, under, around, 2018 Installation, Teilansicht, Fotografie: Jens Weyers

Kate Andrews
ohne Titel, 2019 Bleistift, Aquarell auf Papier 100X80cm

Daniel von Bothmer
Real Estate, 2020 Raum- und Soundinstallation, Teilansicht, Fotografie: Jens Weyers

Amina Brotz
hinweg, 2020 Installation, Fotografie (Ausschnitt): Sara Förster

Paula Hurtado Otero
Xeno-Mapa: Reconstruyendo un Atlas, 2020, Installation

Effrosyni Kontogeorgou
Höhere Gewalt oder wie der Flügelschlag eines Rohrsängers einen Platzregen auslöst, 2020 Installation, Fotografie: Franziska von den Driesch

Sarah Lüdemann
Cadavre exquis (haptischer Genus), 2020, Installation, Teilansicht, Fotografie: Jens Weyers

Hannes Middelberg
mapping cycles, 2020 Installation, Teilansicht, Fotografie: Konstanze Spät

Lisa Mrozinski
Maybe Tuesday will be my good news day, 2020, Installation, Teilansicht, Fotografie: Jens Weyers

Ghaku Okazaki
Flowers in the sky, 2020 Wandmalerei mit Acryllack, Öl auf Leinwand und Skulptur, Beton und Acryllack, Installation, Teilansicht

Pia Pollmanns
Donau, 2018 Fotografie 50 x 75 cm

André Sassenroth
Niemands Länder 2019/2020 Reihe von 204 Stoffobjekten, Maße variabel, Teilansicht

Irene Strese
Never Change A Running System, 2020 Installation, Teilansicht